Bauherrenversicherung: Welche sind für Bauherren wichtig?

Wer gerade ein Eigenheim baut vergisst oft einen entsprechenden Versicherungsschutz. Dabei kann durch einen Unfall oft ein hoher Schaden entstehen für den keiner aufkommen wird. Wer dieses Risiko meiden möchte, sollte zumindest die wichtigsten Versicherungen während der Bauzeit besitzen. In erster Linie sind dies Versicherung die eine Existenz Bedrohung abwenden können. Eine umfassende Beratung über das Thema Bauherrenversicherung ist jedem zukünftigem Bauherren nahezulegen.

Diese Arten von Bauherrenversicherung gibt es:

Bauherrenhaftpflichtversicherung

Diese Versicherung schützt Sie vor Ansprüchen dritter, die einen Anspruch aufgrund von Verletzungen von Verkehrsicherrungspflichten (z.B. unzureichende Beschilderungen, schlechte Beleuchtung) haben. Der Bauherr muss sicherstellen, dass alles ordnungsgemäß abgesichert ist und sich niemand dort verletzen kann. Sollte ein Bauleiter beauftragt sein, kann diese Pflicht auf Ihn übertragen werden.
Allerdings hat der Bauherr eine Überwachungspflicht des Bauleiters/Bauunternehmersund kann bei einem Unfall aus diesem Grund herangezogen werden.
Die monatlichen Kosten der Bauherrenhaftpflichtversicherung sind abhängig von der tatsächlichen Bausumme. Sie berechnet sich mit einem Beitragssatz, individuell abhängig von der jeweiligen Versicherungsgesellschaft.
Bei Abschluss einer Bauherrenhaftpflicht gibt der Bauherr die geplante Bausumme bekannt. Die Höhe der Versicherungsprämie wird anschließend anhand der tatsächlichen Bausumme abgerechnet.

Feuerrohbauversicherung

Diese Versicherung schützt den Bauherren vor den Folgen eines Brands. Natürlich kann es am Anfang noch möglich sein den entstandenen Schaden aus eigener Tasche zu finanzieren, je weiter das Haus aber aufgebaut ist, desto größer wird auch der durch das Feuer angerichtet Schaden.

Bauleistungsversicherung

Schützt Baustoffe, Bauteile und Bauleistungen, wenn zum Nachteil des Bauherrn Beschädigung oder Verlust eintritt. Auf diese Bauherrenversicherung wird leider oft verzichtet. Das ist sehr problematisch da leider auf sehr vielen Baustellen gestohlen wird.

Restschuldversicherung

Mit einer Restschuldversicherung kann man die restliche Kreditsumme absichern wenn man nicht mehr in der Lage ist diese zu tilgen. Gerade im Todesfall bietet Sie eine finanzielle Unterstützung der Hinterbliebenen. Auch bei einer Berufs- oder Arbeitslosigkeit kann die Restschuldversicherung für den Versicherten die monatlichen Raten tilgen. Dabei gibt es allerdings einige Dinge zu beachten: Sollte die Arbeitslosigkeit bewusst herbeigeführt worden sein (z.B. Diebstahl bei seinem Arbeitgeber) verfällt der Anspruch auf eine Zahlung der vereinbarten Leistung.

Vor allem bei einer hohen Kreditsummen oder einer langen Kreditlaufzeit kann diese Versicherung Sinn ergeben. Je länger die Kreditlaufzeit, desto mehr Risiko besteht das Ihnen etwas passieren kann.

Auch Kreditnehmer die bereits über Gesundheitliche Probleme klagen, können eine Restschuldversicherung aufnehmen. Anders als bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung gibt es vor Vertragsabschluss keine Gesundheitsfragen. Hier gibt es aber eine weitere Besonderheit, sollte der Kreditnehmer durch eine Krankheit sterben die vor Vertragsbeginn bekannt war steht ihm ebenfalls keine Zahlung durch die Versicherung zu.

Bauhelferversicherung

Diese Versicherung ist eine Pflichtversicherung die über die Bauberufsgenossenschaft versichert wird. Bei dieser Versicherung sollten alle Personen abgesichert werden die auf der Baustelle helfen. Es spielt hierbei keine Rolle ob es sich um Freunde, Bekannte oder um bezahlte Helfer handelt. Sollte sich jemand durch einen Unfall verletzen werden diese Kosten von der Versicherung übernommen.

GD Star Rating
loading...
GD Star Rating
loading...